News Ticker

Kaum ein Tag ohne Unfall auf der A 4

Die Autobahnpolizei registrierte in diesem Jahr schon 169 Kollisionen mit Lkws – 19 mehr als 2017

Von Tilo Berger

Ein Fahrzeug nach dem anderen rollt auf der Autobahn zwischen Dresden und Görlitz. Zu geringe Abstände zwischen den Fahrzeugen gehören zu den häufigsten Unfallursachen. Kommt es – wie auf dem Bild vom Juli – zum Crash, bilden sich schnell kilometerlange Staus.

© Rocci Klein

Bautzen. Wo wird es an diesem Freitag auf der Autobahn krachen? Dass es mal ein unfallfreier Tag werden könnte, ist relativ unwahrscheinlich. Irgendwo zwischen Dresden und Görlitz kommen sich fast täglich Fahrzeuge zu nahe, kippen um, brennen aus oder blockieren aus irgendwelchen anderen Gründen die Fahrbahn.

Eine kleine Auswahl aus dem Einsatztagebuch des Autobahnpolizeireviers Bautzen in den vergangenen Tagen: Am Sonntag brannte bei Nieder Seifersdorf ein BMW aus, für die Löscharbeiten wurde die A 4 komplett gesperrt, vier Kilometer Stau. Am Montag krachte bei Weißenberg ein Mercedes-Fahrer gegen einen vor ihm fahrenden Anhänger und rutschte daraufhin die Böschung herunter. Bilanz: zwei Verletzte, Sachschaden rund 10 000 Euro. Am Mittwoch dann der Monster-Stau schlechthin: Am frühen Morgen kippte zwischen Uhyst und Burkau ein polnischer Lkw um, die Zugmaschine legte den Verkehr Richtung Dresden ganz lahm, der Anhänger hatte auf der Gegenspur zumindest noch den Standstreifen frei gelassen. Die Piste war fast zwölf Stunden lang gesperrt…weiter

Quelle: sz-online

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: